Kontaktieren Sie uns (800) IS-FIBER • 508-992-6464 
Verkaufsanfragen sales@focenter.com • alle anderen Anfragen: FiberOpticCenter@focenter.com

Inhaltssuche
Generische Filter
Nach Ordnern filtern
Karriere
Stellenausschreibung/Stellenbeschreibungen
Produktkatalogseite
Nach Kategorien filtern
CLEAVE: Blog-Artikel
CLEAVE: Branchennachrichten
CLEAVE: Whitepaper
REINIGUNG: Branchennachrichten
CLEAVE: Video
REINIGUNG: Neuigkeiten
REINIGUNG: Whitepaper
CLEAVE: Fragen Sie FOC
REINIGUNG: Video
BEYOND FIBER: Video
KABELVORBEREITUNG: Tipps
KABELVORBEREITUNG: Whitepaper
REINIGUNG: Blog-Artikel
REINIGUNG: Fragen Sie FOC
KABELVORBEREITUNG: Fragen Sie FOC
KABELVORBEREITUNG: Branchennachrichten
KABELVORBEREITUNG: Blog-Artikel
BEYOND FIBER: Whitepaper
Jenseits der Faser: Fragen Sie FOC
Jenseits der Faser: Blog-Artikel
Jenseits der Faser: Branchennachrichten
Jenseits der Faser: Nachrichten
Jenseits der Faser: Tipps
KABELVORBEREITUNG: Nachrichten
KABELVORBEREITUNG: Video
REINIGUNG: Tipps
CLEAVE: Neuigkeiten
CLEAVE: Tipps

QUERSCHNITTSERVICE

Querschnitts- und Analysedienst für Glasfaserverbinder

Das Glasfaserzentrum bietet einen einzigartigen Querschnittsdienst, um Probleme im Zusammenhang mit Glasfaseranschlüssen zu identifizieren und zu isolieren, die sonst unsichtbar wären. Dieser Prozess beginnt mit einer metallografischen Analyse eines Glasfaserverbinders, die mehrere Stunden Vakuumtrocknung erfordert, gefolgt von einer Vakuummontage der Proben mit einem langsam härtenden Epoxidharz mit geringer Ausdehnung. Diese eingekapselten Proben werden dann manuell poliert, wobei eine präzise Ebenheit, Tiefe und Gleichmäßigkeit mit dem Keramikloch beibehalten wird, um den bestmöglichen Aussichtspunkt für die Endkontrolle zu erhalten. Das Fiber Optic Center bietet dann eine Interpretation des Fehlermodus und schlägt die Ursache oder Ursache des Fehlers vor. Zur Veranschaulichung dieser Analyse wird eine fotografische Dokumentation mit verschiedenen Vergrößerungen, Beleuchtungstechniken und Mikroskopen beigefügt. Beispielabbildungen und Analysen von Querschnitten, die vom Fiber Optic Center durchgeführt wurden.

Stecker A

Beobachtungen: Dieser spezielle Verbinder hatte mehrere Brüche innerhalb der Keramikzwinge (Foto A.1-A.3) und eine erhebliche Länge der Faser fehlte. Siehe Fotos A.2 und A.3. Aus der Position der fehlenden Faser geht hervor, dass der Faserabschnitt während der Montage vor dem thermischen Aushärten herauskam. Diese spezielle Faser erhielt während des Montageprozesses (während des Einführens der Faser) einen erheblichen Schock. Ich habe dies schon einmal bei eng anliegenden Ferrulen gesehen, bei denen die Faser in der Keramikzwinge gebrochen und abgebrochen wurde, während versucht wurde, die Faser durch das Loch zu schieben. Wenn man nicht genau weiß, um welche Lochgröße es sich handelt, scheint die Ursache des Fehlers damit zu tun zu haben, wie die Faser in die Ferrule eingeführt wurde.

A.1 Insgesamt

A.1 Insgesamt

A.2

A.2

A.3

A.3

Stecker B

Dieser Verbinder weist (1) einen deutlichen Faserbruch am Anfang der keramischen Innenfase auf (Foto B.2). Ich bemerkte mehr als sonst ein „Epoxidschrumpfen“ an den Wänden im Inneren. Diese Schrumpfung während der thermischen Härtung trug zu dem Faserbruch bei, bei dem ein Einschnitt die Faser ermüdete und die Spannungen der thermischen Härtung und Schrumpfung die Faser an dieser Stelle tatsächlich trennten. Die verbleibende Faser, die im Schaft der Ferrule eingeschlossen war, fungierte als Ankerpunkt. Dies ist das häufigste Problem, das durch das Einkerben der Faser aufgrund der unsachgemäßen Verwendung mechanischer Abstreifer oder falsch ausgerichteter Klingen entsteht.

B.1 Insgesamt

B.1 Insgesamt

B.2

B.2

B.3

B.3

Anschluss C.

Beobachtungen: Zwischen dem Ende des abisolierten Pufferbereichs und der Bruchstelle (direkt innerhalb der inneren Fase der Keramikzwinge) besteht ein erheblicher Spalt. Ebenfalls offensichtlich ist das Schrumpfen von Epoxid, das gegenüber der Fase ziemlich offensichtlich ist. Es scheint, dass das Epoxidharz in der Ferrule zuerst aushärtete und während des thermischen Aushärtungsprozesses als Ankerpunkt fungierte. Während die dickeren Bereiche des Epoxids aushärteten, zog entweder die Faser versehentlich nach hinten und zog die Faser, wodurch der sichtbare Spalt entstand, oder das schnelle Schrumpfen des Epoxids zog alles und „trennte“ sich von der verankerten Faser innerhalb der Ferrule. Weitere Informationen zu diesem wertvollen Service erhalten Sie vom technischen Support unter 1-800-is Fibre (1-800-473-4237).

8a Insgesamt

C.1 Insgesamt

8a1

C.2

8a.2

C.3

Das Fiber Optic Center bietet Unternehmen nun das vollständige Ausstattungspaket und Schulungen für ihre eigenen internen Querschnittsdienste durch Dritte an.

Weitere Informationen zu diesem wertvollen Service erhalten Sie vom technischen Support
@ 1-800-ist Faser (1-800-473-4237)
Besuchen Sie unser Technik-Team hier.

Querschnitts- und Analysedienst für Glasfaserverbinder
English English Français Français Deutsch Deutsch Español Español/Mexican
Laden...
Link kopieren